ECO WATT - Klimaschutz als Kapitalanlage


VISION

PROJEKTE

AUSZEICHNUNGEN

PRESSE
Pressemitteilung Dez 2011
Pressemitteilung Okt 2007
Pressemitteilung Juni 2006
Pressemitteilung Nov 2001


LINKS

KONTAKT

IMPRESSUM

ECO-Watt-Projekt weiter auf Erfolgskurs

Pressemitteilung vom 15.11.2001

Energiekosteneinsparung von 184.000 DM an der Staudinger Gesamtschule erzielt

 

Nach dem guten Ergebnis im ersten Vertragsjahr konnte das ECO-Watt Projekt an der Staudinger Gesamtschule in Freiburg die Erfolgsbilanz nochmals verbessern. Konnten im ersten Jahr 153.000 DM an Energie- und Wasserkosten eingespart werden, so erhöht sich dieser Betrag im zweiten Jahr auf 184.000 DM (incl. Mehrwertsteuer).

Während der Strom- und Wärmeverbrauch jeweils um rund 30 Prozent zurückging, wurde der Wasserverbrauch gegenüber dem Ausgangszustand im letzten Jahr um über 70 Prozent reduziert.

Ursache für das verbesserte Ergebnis waren in erster Linie zusätzliche Einsparungen im Wasserbereich sowie Einsparungen im Wärmebereich gekoppelt mit einer Preiserhöhung bei der Wärmeversorgung. Die weiteren, kaum meßbaren Erfolgsfaktoren dürfen jedoch nach Ansicht von Dieter Seifried, Geschäftsführer der ECO-Watt GmbH, nicht außer Acht gelassen werden: der allgemein vernünftige Umgang mit Energie bei den Nutzern der Schule und den Hausmeistern.

Klimaschutz lohnt sich!

Bei dem erzielten Einsparergebnis können die Kapitalanleger mit einer Verzinsung von 6 Prozent bezogen auf ihr eingesetztes Kapital rechnen. Darüber hinaus werden der Staudinger Gesamtschule von der ECO-Watt GmbH 20.000 DM zur freien Verfügung gestellt. Schulleiter Wolfgang Kolb freut sich über den Betrag: "Wir erfüllen eine pädagogische Aufgabe und werden gleichzeitig dafür belohnt. Das ist leider nicht immer so."

Wie Almut Witzel, die Leiterin des Energiespar- und Klimaschutzprojektes im Bereich der Schule, berichtet, ist die Aufmerksamkeit von SchülerInnen und KollegInnen beim Beachten der Energiesparregeln gestiegen. Auch aus den Elternhäusern kam positive Resonanz. Zu Beginn der Heizperiode werden auch dieses Jahr wieder "Denk-dran" - Aktionen durchgeführt.

Philipp Späth, Geschäftsführer von fesa e.V. (dem Verein für erneuerbare Energien in der Region) dem Treuhänder der Kapitalgeber für dieses Projekt, freut sich über das gute Projektergebnis: "Mit dem Einsparkraftwerk haben wir neben unseren Beteiligungen an Wind-, Wasser- und Solarkraftwerken ein weiteres erfolgreiches Produkt in unserem Angebot. Gerade die Kombination von Einsparung und regenerativen Energiequellen bringt uns auf dem Weg zur Energiewende voran."

Weitere Einsparungen wären möglich

Wenngleich sich 30 Prozent Energieeinsparung an der Staudinger Schule sehen lassen können, sind damit die Möglichkeiten der Effizienzsteigerung längst nicht ausgenutzt. "Bei einer zwölfjährigen Vertragslaufzeit wären wirtschaftliche Einsparungen in Höhe von 50 Prozent sowohl im Wärme-, als auch im Strombereich möglich", versichert Seifried.

Wesentliche Energieeinsparungen ließen sich z.B. an der Staudinger Gesamtschule durch einen neuen Heizkessel erzielen. Die beiden 25 Jahre alten überdimensionierten Heizkessel werden von der FKW (Freiburger Kraft- und Wärme GmbH, einer badenova-Tochter) betrieben.

Vergeblich hat die ECO-Watt GmbH bereits vor Jahresfrist versucht, den Heizungskeller in der Staudinger Gesamtschule von der FEW zu übernehmen und eine neue Heizungsanlage zu installieren. "Die FEW war für einen solchen Vorschlag jedoch nicht empfänglich. Zwar wurde damals ein Kesseltausch angekündigt - nur geschehen ist bislang nichts", zeigt sich Dieter Seifried enttäuscht.

Klimaschutz als Kapitalanlage bewährt sich

Das ECO-Watt Projekt wurde vor drei Jahren in der Stadt Freiburg aufgelegt. Bürger der Stadt gründeten eine Gesellschaft, die Kapital für die Sanierung eines öffentlichen Gebäudes bereitstellten. Mit dem bereitgestellten Kapital von 530.000 DM wurden vielfältige Verbesserungen in der Energietechnik der Staudinger Gesamtschule vorgenommen. Eine neue Beleuchtungsanlage wurde eingebaut, die Heizungs- und Lüftungssteuerung wurde verbessert und Maßnahmen zur Wassereinsparung wurden umgesetzt. Darüber hinaus investierte die ECO-Watt-Gesellschaft in eine Photovoltaikanlage sowie in eine thermische Solaranlage für die Warmwasserbereitung.

Auszeichnungen für ECO-Watt und Weiterentwicklung

Dieses Projekt wurde bereits dreifach ausgezeichnet. Neben einer Auszeichnung des Energy Globe am Weltenergiespartag 2000 wurde das Projekt mit dem Wuppertaler Energie- und Umweltpreis sowie mit dem Innovationspreis Energie 2000 (Preis der Fachzeitschrift Energiewirtschaftliche Tagesfragen) ausgezeichnet.

Wichtiger als die Anerkennungen empfindet der Geschäftsführer der ECO-Watt GmbH die Weiterentwicklung des Projektes: Zusammen mit dem renommierten Wuppertal Institut wurde der Projektansatz für das Aggertal-Gymnasium in Engelskirchen (bei Köln) weiterentwickelt.

Das Aggertal-Gymnasium erhielt eine 43 kW Solaranlage verbunden mit einer Sanierung der Beleuchtungs- und der Heizungsanlage. Eine CO2-Einsparung um rund 80 Prozent gegenüber dem Ausgangszustand ist das erwartete Ergebnis. Auch dieses Projekt wird über die Kapitalbeteiligung von Bürgern sowie einem KfW-Kredit für die Solaranlage finanziert. Eigentlich schade, dass solche noch umfangreicheren Projekte in Freiburg nicht machbar sind - obwohl die technischen Voraussetzungen sowie die Finanzierungsmöglichkeiten bestens wären.

 

 

 
Drucken Seite drucken
 

ECO WATT - Klimaschutz als Kapitalanlage